Krankenhausfinanzierung: Gesundheitsversorgung im Kreis sicherstellen

15.09.21

Eine hochwertige Gesundheitsversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger herzustellen, ist eine der wichtigsten Aufgaben des Staates. Auch der Kreis Rendsburg-Eckernförde muss dafür sorgen, dass die Bevölkerung patienten- und bedarfsgerecht medizinisch versorgt wird - das wird bei uns durch die Imland-Klinik in Rendsburg und in Eckernförde sichergestellt. 

Das KMPG Gutachten zur Imland-Klinik macht deutlich, dass alle Sanierungsvarianten einen enormen Finanzierungsbedarf mit sich bringen. Der Kreis kann seine Pflichtaufgabe, eine gute Krankenhausversorgung für die Menschen im Kreis sicherzustellen, derzeit nicht aus den vorhandenen finanziellen Mitteln stemmen. Durch die Kreisumlage werden die kreisangehörigen Kommunen an den finanziellen Aufwänden des Kreises beteiligt. 

Der Kreistag hat Ende 2020 aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen, dass die Kommunen dieses Jahr 2% weniger Kreisumlage zahlen sollen, um diese in der Krise zu finanziell zu entlasten. Nun steht der Kreis vor einer großen Aufgabe, die Finanzierung der Kreis-Krankenhäuser und damit die Gesundheitsversorgung der Bürger*innen sicherzustellen. Deswegen haben wir beantragt, dass die Kreisumlage wieder auf das normale Niveau, dass „Vor-Corona“-Niveau angehoben werden soll. Natürlich soll der Kreis mit seinen Kommunen in einen Dialog treten, um den erhöhten Finanzierungsbedarf für die Aufrechterhaltung und Gestaltung einer guten stationären Krankenhausversorgung transparent darzulegen. 

Kategorie

Imland-Klinik Sozial- und Gesundheitspolitik

Verbundene Datensätze