NewBee 2.0: Christian Kalkhoff soll neues bürgerliches Fraktionsmitglied werden

01.08.22

Grün wächst! Unsere Fraktion wird größer und wir freuen uns über die großartige neue Energie und Expertise!
Wir möchten Christian Kalkhoff als bürgerliches Mitglied in unsere Fraktion aufnehmen. Unsere Fraktion besteht aus bei der Kommunalwahl gewählten Kreistagsabgeordneten und weiteren bürgerlichen Mitgliedern. Diese werden von der Fraktion vorgeschlagen, was dann vom Kreistag bestätigt werden muss. Die Aufnahme von Christian (& Sandra) als bürgerliches Mitglied in unsere Fraktion steht für die nächste Kreistagssitzung nach dem Sommer auf der Tagesordnung. 

Wer ist Christian? Er hat uns ein paar Fragen beantwortet.

Was willst du im Kreis verändern?

Der Kreis hat vielfältige Aufgaben, die sich zwischen dem Land und den Gemeinden abspielen. Dieses "Tagesgeschäft" zu begrünen, ist mir ein Anliegen. Ansonsten wünsche ich mir, dass meine Familie und ich ohne PKW zum Bahnhof nach Gettorf oder Eckernförde kommen um nach Flensburg oder Dänemark zu fahren. Es erscheint mir widersinnig, erst eine Stunde nach Kiel zu fahren, um in den Norden zu kommen.

Was ist dein geheimes Talent?

In meinem Beruf arbeite ich täglich mit sehr komplexen Systemen. Mir gelingt es, den Überblick über das Ganze zu behalten. Ich kann aber auch im Detail Zusammenhänge und Wechselwirkungen erfassen, Veränderungen planen und herbeiführen. Ganz wichtig sind mir hier auch die Ideen und Perspektiven meiner Kolleg*innen, weil wir gemeinsam immer bessere Ideen haben als ich allein. In der Politik ist das sehr ähnlich.

Was machst du beruflich?

Ich arbeite in Kiel und München als Leiter der Entwicklung und Informationssicherheitsbeauftragter bei einem Unternehmen für Finanztechnologie (Fintech).

Beste Spaziergeh-Route bei uns im Kreis?

Ich lasse mich immer gern auf neue Wege ein, aber entlang der Stohler Steilküste zu wandern finde ich wunderschön.

Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Ich bin in den 80/90er Jahren im Osten des Landes aufgewachsen und habe mich dort als Jugendlicher antifaschistisch zusammen mit der PDS engagiert. Bei der PDS habe aber schnell gemerkt dass es dort häufig mehr um Selbstbeschäftigung als um konkrete Arbeit ging. Später habe ich als Mitglied der Piratenpartei für Datenschutz, Freie Software und gegen Überwachung gekämpft, fand aber meine Zeit zu schade für die aufbrechenden innerparteilichen Grabenkämpfe. Danach hatte ich Parteien den Rücken gekehrt und engagiere mich in einer NGO für Freie und Opensource-Software vor allem im Verwaltungsumfeld eingebracht. Aber letztendlich hat mich die Klimakrise dazu bewegt, mich wieder gesamtgesellschaftlichen betätigen zu wollen. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bietet mir einen dafür einen funktionierenden Rahmen, in dem ich meine Schwerpunkte wiederfinde und in dem das progressive und diverse Gesellschaftsbild in allen Themenfeldern wirklich gelebt wird.

Dein Lieblingsessen?

Wenn ich mir was wünschen darf, wünsche ich mir Sojageschnetzeltes mit Reis.

Land oder Stadt?

Ich stamme aus einem Mittelzentrum, dass mir lange zu klein schien. Dann lebte ich für 13 Jahre in München, wo ich neben den Vorteilen wie gutem ÖPNV und vielen kulturellen Angeboten auch die Nachteile wie hohe Mieten und viel zu heiße Sommer erlebt habe. Nun lebe ich in einem Dorf nahe Kiel, was mit den Kindern einfach toll ist.

Das ist meine politische Herzensangelegenheit:

Der Kampf gegen Rechtsextremismus begleitet mich seit meiner Jugend. Ich habe durch DIE GRÜNEN wieder Kontakte in meine Geburtsstadt Merseburg aufgebaut und unterstütze die antifaschistische Arbeit vor Ort nun bei Besuchen, IT-Support oder Spenden und hoffe einen Beitrag gegen die rechte Landnahme leisten zu können. Hier im Norden gibt es leider auch rechtsextreme Strukturen, denen ich mit meiner politischen Arbeit den Nährboden entziehen möchte.

Durch meinen IT-Fokus sehe ich neben den Chancen auch die Risiken, die unserer Gesellschaft durch Digitalisierung drohen können. Daher möchte ich Datenschutz und Informationssicherheit stärken und finde, dass Freie Software/Open-Source uns als Gesellschaft die Möglichkeit bietet, die Kontrolle über unsere Informationen und Prozesse in der Hand zu behalten.